Sven Ole Müller – der Starter für Deutschland:

Sven Ole ist ein ehemaliger Radsportler aus der Radsport - Kaderschmiede Gera. Der Unternehmer, Speaker und Autor ist vom neunten Lebensjahr an bis Mitte Zwanzig Leistungssportler in Leichtathletik, Radsport und Karate gewesen.

Anfang Vierzig hat er neben der Arbeit seine sportlichen Aktivitäten nach längerer Pause wieder intensiviert. Die Wahl viel wieder auf den Radsport, die Distanzen wurden schnell immer länger und so gelangte er in die Marathon- und Ultramarathon – Szene.

2015 gründete er gemeinsam mit der Marathonläuferin, Nicole Bauer, 

ein Amateurteam zur Teilnahme am Race Across America, dem Härtesten Zeitfahren der Welt, was sie im 4-Person mixed Team 2016 gewannen.

Einmal über diese Schwelle gegangen, fasste er 2017 den Entschluß am Red Bull Trans-Siberian Extreme teilzunehmen. Im Laufe der Vorbereitung nach modernen trainingswissenschaftlichen Methoden, für die Dr. Konrad Smolinski seit der RAAM – Vorbereitung an seiner Seite ist, hat er auch wieder angefangen zu Laufen. Der Ehemalige Mittelstreckler ist inzwischen Marathon gelaufen und hat zu seinem 50. Geburtstag einfach mal den Supermarathon (74km/1.700Hm) auf dem Rennsteig gefinished. Muskelkater hatte er danach nicht.

Im Spätsommer 2019 erhielt Sven Ole von den Veranstaltern des RBTSE seine Qualification. Am 21.06.2022 wird er für Deutschland mit einer klaren Mission mit neun anderen aus 10 Nationen in Moskau am Start stehen.

Das Rennen musste Corona bedingt zwei Jahre verschoben werden, was bedeutete, sich jährlich vorzubereiten und die Absage zu verarbeiten, um immer wieder neuen Anlauf zu nehmen. Diese Art der Vorbereitung war eine Challenge vor der Challenge. Für kürzere Rennen kann sich Sven Ole nicht mehr motivieren, er sagt immer: „Wenn du Professor bist, stellst du dich auch nicht nochmal der Abiturprüfung.“

 

 

Das längste, härteste Radrennen der Welt

Das Red Bull Trans-Siberien Extreme ist 9.100km lang, hat 77.000Hm, durchquert 8 Zeitzonen und 5 Klimazonen entlang der Trans Sibirischen Eisenbahn. Die Strecke führt über den Ural nach Asien, entlang der Mongolischen Grenze, passiert den Baikalsee, streift die Taiga, verläuft an der Chinesischen Grenze bis über die sagenhafte Rusky – Brücke in Wladiwostok am Japanischen Meer.

Das Rennen hat 15 Etappen von 260km bis 1368km pro Etappe. Auf 23 Renntage gibt es einen Ruhetag. Die Rennfahrer bewältigen fast 3x die Tour de France Strecke und fahren 9x den Mount Everest.

Leitspruch des Rennens ist: „Erwarte das Unerwartete.“

 

Größte Erfolge mit KS – Sportsworld

  • 1.Platz beim Race Across America 2016 im 4-Person Mixed Team
  • Qualifikation für das Red Bull Trans-Siberian Extreme 2020-2022

 

Genusswettkämpfe:

  • Usedom Marathon 2018 (Platz 9)
  • Bauhaus Marathon Weimar 2019 (Halbmarathon)
  • Rennsteig Supermarathon 2019 (74km, erste 10% AK)
  • Challenge Roth Delay 2019 (erste 10% ges.)
  • Silvesterlauf Gera 2019 (erste 10% AK)
  • Getting Tough 2018 (Finisher)

 

Website + Links:

www.rbtse.de

www.svenolemueller.eu

https://www.facebook.com/sven.ole.mueller/

https://www.instagram.com/sven.ole.muller/